Der Dispositionskredit – Zinsen vergleichen lohnt sich bei Banken & Sparkassen

Dispo-Rahmen auf KontoauszugEin Dispositionskredit ist ein Kredit, der dem Inhaber eines Girokontos von seiner Hausbank oder der Sparkasse eingeräumt wird. Er ist begrenzt, und diese Grenze hängt zumeist vom regelmäßigen Einkommen des Inhabers des Girokontos ab. Ein Girokonto deckt den gesamten bargeldlosen Zahlungsverkehr ab. Diese Form Forderungen zu vereinnahmen und zu begleichen ist heute allgemein üblich. Kaum ein Mensch nimmt ohne ein Girokonto am geschäftlichen Leben teil und sei es die Abwicklung der Zahlung der Miete oder der Eingang des monatlichen Gehalts.

Vereinbarung mit dem Kreditinstitut

Die Kreditinstitute gewähren seit 1968 Dispositionskredite. Dies sind Kredite, die nach Vereinbarung mit dem Inhaber des Girokontos gewährt werden, damit dieser ohne weitere Komplikationen auch bei geringem Kontostand seinen nötigen Zahlungsverpflichtungen, insbesondere Miete, Heizungs- und Stromrechnung, nachkommen kann. Der Dispositionskredit unterliegt einem bestimmten Zinssatz, der zumeist auf den Kontoauszügen bei jeder Veränderung zur Kenntnis des Kunden aufgedruckt wird. Damit ist dieser Kredit gleichzeitig ein Darlehen im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches, das mit jedem Zahlungseingang auf dem Konto wieder automatisch ohne spezielle Tilgungsbestimmungen ausgeglichen wird. Der Dispositionskredit wird üblicherweise nur an volljährige Personen vergeben. Mit Minderjährigen kann nur ein Girokonto auf Guthabenbasis vereinbart werden. Dies dient allein dem Schutz der Minderjährigen, damit diese unverschuldet in die Volljährigkeit gehen können. Ein Dispositionskredit kann allerdings auch einseitig von dem Kreditinstitut gekündigt werden. Dies immer dann, wenn sich die finanzielle Lage des Kunden massiv verschlechtert hat und das Institut mit dem Ausfall des Kredits rechnen muss. Auch aus diesem Grund sollte der Kredit immer rasch zurückgeführt werden, damit er weiterhin gewährt wird. Der Einsatz sollte wirklich nur der Überbrückung von kurzfristigen Engpässen dienen. Ansonsten könnte ein wesentlich günstigerer Kleinkredit angedacht werden.

Sinn des Dispokredits

Nicht immer möchte man über einen Kleinkredit mit dem Mitarbeiter der Bank oder der Sparkasse diskutieren. Vielleicht wäre es auch schon der vierte oder gar fünfte Kleinkredit, der läuft. Dann ist die Ausnutzung des Dispositionskredites praktisch. Hier muss der Girokonto-Inhaber keine Rechenschaft ablegen. Auch ist ein Dispositionskredit gut, wenn man kurzfristig auf sichere Zahlungseingänge wartet, diese aber nicht am Ersten des Monats sondern Tage später eingehen. Dann kann man trotzdem alle anstehenden Zahlungen leisten, ohne eine Rückbuchung befürchten zu müssen. Denn sobald eine Lastschrift nicht bedient wird, kommt es zu zusätzlichen Kosten, auch Mahnkosten und Verzinsung wegen verspäteter Zahlung. Auch wenn gerade einmal einfach keine Zeit für ein Bankgespräch bleibt, weil man beruflich eingespannt ist, dann ist die Nutzung des Dispokredits eine Erleichterung des geschäftlichen Lebens.