Definition: Kreditinstitut

Umgangssprachlich werden Kreditinstitute mit Banken und Sparkassen gleichgesetzt. Richtig ist allerdings nur das Banken und Sparkassen auch Kreditinstitute sein können. Juristisch gesehen ist der Umkehrschluss nicht so einfach möglich. Anders als Banken und Sparkassen können Kreditinstitute in verschiedenen Rechtsformen firmieren. Die genauen Aufgaben, die ein Kreditinstitut innerhalb eines Staats oder Landes hat, ist im § 1 Kreditwesengesetz (KWG) vom Gesetzgeber festgelegt worden.

Kredit-Schnellrechner

Kreditinstitute können in verschiedenen Rechtsformen gegründet werden

Ein Kreditinstitut ist entweder eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder firmiert als Unternehmen gemäß des Privatrechts. Kreditinstitute die als juristische Personen firmieren sind Aktiengesellschaften (AG), europäische Aktiengesellschaften (SE), Kommanditgesellschaften (KG) oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH). Zudem können Kreditinstitute auch als eingetragene Genossenschaften (e.G.) oder als Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) firmieren. Als Unternehmen des Privatrechts trägt ein Kreditinstitut beispielsweise die Firmenbezeichnung OHG, KG oder die GmbH & Co. KG. An den Rechtsformen können die Verbraucher nicht nur die Unternehmensform des Kreditinstituts erkennen. Auch die Haftung, die dasKreditinstitut im Falle von Zahlungsschwierigkeiten oder gar einer Insolvenz übernimmt, lässt sich aus der Firmierung erkennen.

Kreditinstitute halten die Geld- und Kapitalströme einer Gesellschaft aufrecht

In den Geschäftsfeldern der Kreditinstitute werden keine Waren oder Güter erzeugt, verarbeitet oder verkauft. Die Aufgaben eines Kreditinstituts verteilen sich daher auf den unbaren und baren Zahlungsverkehr sowie auf die Aufrechterhaltung der Geld- und Kapitalströme einer Gesellschaft. Zu den Aufgaben gehört die Abwicklung von Wertpapier- und Emissionsgeschäften an den Börsen, die Versorgung von Unternehmen und Privatpersonen mit Krediten und Darlehen, die Entgegennahme von verzinslichen Einlagen der Sparer und Geldanleger sowie die Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Ferner verpflichtet sich ein Kreditinstitut zur Sicherung der Spareinlagen ihrer Kundschaft.

Die Zielsetzungen der Kreditinstitute sind unterschiedlich

Einen weiteren Unterschied zeigen Kreditinstitute durch ihren Geschäftszweck auf. Ein erwerbsorientiertes Kreditinstitut ist daran interessiert, hohe Gewinne zu erwirtschaften. Die Gewinne werden an die Eigentümer des Instituts verteilt. Manager erhalten zusätzlich zu ihren Gehältern hohe Provisionen für gute Geschäftsergebnisse. Genossenschaften verteilen erwirtschaftete Gewinne an ihre Teilhaber. Je mehr Anteile am Kreditinstitut gehalten werden, desto höher ist der Gewinn. Sparkassen und Banken arbeiten oft gemeinnützig und verteilen ihre Überschüsse nach einer Sicherung oder Erhöhung des Eigenkapitals an soziale Einrichtungen.