Als Freiberufler zum passenden Kredit

Freiberufler haben es meist erheblich schwerer als Angestellte, einen Kredit zu bekommen. Dies liegt im wesentlichen daran, dass das Einkommen bei Freiberuflern zum Teil deutlich schwankt und manchmal sogar ganz ausbleiben kann. Dies könnte zum Beispiel bei längerer Krankheit oder bei einer sehr schlechten Auftragslage der Fall sein. Aus diesem Grunde scheint den meisten Banken das Risiko einer Kreditvergabe zu groß, was dann oft zur Folge hat, dass ein Kredit für Freiberufler abgelehnt wird.

Die Bonitätsprüfung: Der Knackpunkt für Freiberufler

Eine Bonitätsprüfung ist bei Freiberuflern deutlich aufwändiger als bei Arbeitern und Angestellten. Die Banken benötigten dafür verschiedene Unterlagen, aus denen eindeutig hervorgehen muss, welche Einnahmen der Freiberufler in letzter Zeit hatte und ob diese Einnahmen voraussichtlich dazu ausreichen werden, nicht nur den Lebensunterhalt zu bestreiten, sondern auch noch regelmäßige Kreditraten zu zahlen. Nur dann, wenn die Bonitätsprüfung zu einem positiven Ergebnis geführt hat, wird die Bank einen Kredit für Freiberufler genehmigen.

Unabhängig davon, ob der Freiberufler einen Ratenkredit für private oder für geschäftliche Zwecke benötigt, wird die Bank verschiedene Sicherheiten verlangen. Dies könnte zum Beispiel eine Kapital-Lebensversicherung, eine private Rentenversicherung oder eine schuldenfreie Immobilie sein. Wer all dies nicht vorweisen kann, hätte eventuell noch dann eine Chance auf einen Kredit, wenn er einen zahlungskräftigen Bürgen stellen könnte.Wenn nur ein geringer Finanzierungsbedarf besteht oder wenn ein vorübergehender Liquiditätsengpass überbrückt werden muss, könnte eventuell auch ein Kontokorrentkredit oder ein Lieferantenkredit in Anspruch genommen werden.

Der Kontokorrentkredit, eine teure Lösung für kurzfristige Finanzierungen

Bei dem Kontokorrentkredit handelt es sich um einen Überziehungskredit auf dem Geschäftskonto, der in etwa vergleichbar ist mit dem Dispokredit auf dem Girokonto. Dem Kontoinhaber wird dabei ein bestimmtes Überziehungslimit eingeräumt, welches ihm jederzeit zur Verfügung steht. Die Rückzahlung kann dann sehr flexibel geregelt werden. Dazu könnten auch die laufenden Zahlungseingänge auf dem Konto mit herangezogen werden. Wer einen Kontokorrentkredit erhalten möchte, muss über eine positive Schufaauskunft und ein ausreichend hohes Einkommen verfügen. Um dies zu überprüfen, wird die Bank Einsicht in die Geschäftsunterlagen des Freiberuflers nehmen. Dazu müsste er entweder die Gewinn- und Verlustrechnung, die Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) vorlegen.

Der Lieferantenkredit, eine gute Möglichkeit für Händler

Bei einem Lieferantenkredit handelt es sich um einen kurz- oder mittelfristigen Zahlungsaufschub für bereits erbrachte Dienstleistungen oder für Warenlieferungen. Auch solch ein Kredit kann mit dazu beitragen, die Liquidität des Freiberuflers zu erhalten oder zu verbessern.Wer als Freiberufler keinen Bankkredit bekommen kann, hätte unter bestimmten Voraussetzungen noch die Möglichkeit, einen Privatkredit aufzunehmen. Dazu könnte er sich sowohl an eine geeignete Person im Freundes- oder Verwandtenkreis als auch an eine private Kreditvermittlungsplattform im Internet wenden.