Was ist ein Sofortkredit?

Schnell an Bargeld kommen: Mit einem Sofortkredit.

Im Internet werden Sofortkredite mittlerweile von zahlreichen Banken beworben, doch worum es sich bei einem Sofortkredit tatsächlich handelt, ist vielen Menschen etwas unklar. Kurz gesagt und dem Namen entsprechend, ist ein Sofortkredit ein Kredit, bei dem das jeweilige Kreditinstitut die Entscheidung, ob der Kunde den Sofortkredit erhält oder nicht, sofort nach Antragseingang trifft. Die meisten Kunden, die einen Sofortkreditbeantragen, benötigen recht kurzfristig Bargeld oder beantragen einen Kredit für Kleinanschaffungen wie zum Beispiel neue Möbel, elektronische Geräte oder aber einen Urlaub.

Das Positive an einem Sofortkredit ist neben einer sofortigen Kreditentscheidung, dass der Kredit problemlos und schnell beantragt werden kann und zudem in der Regel auch rasch, d.h. binnen weniger Tage, ausgezahlt wird. Durch das Einsparen langer, bürokratischer Verwaltungswege, an welche Filialbanken im allgemeinen gebunden sind, und die bei einem Sofortkredit meist wegfallen, gestaltet sich die Kreditaufnahme sehr flexibel und der Kreditbeantragende bekommt nach einer Kreditzusage das Geld sofort auf sein Girokonto überwiesen, so dass er darüber verfügen kann.

Ein Sofortkredit ist insbesondere für Angestellte. Bei regelmäßigem Gehalt steht einem Kredit fast nichts im Weg!

Ein Sofortkredit ist insbesondere für Angestellte. Bei regelmäßigem Gehalt steht einem Kredit fast nichts im Weg!

Welche charakteristischen Merkmale hat ein Sofortkredit?

Beantragung und Bearbeitung
Da sowohl die Beantragung als auch die Bearbeitung von einem Sofortkredit online verläuft, erhält der Kreditnehmer meist innerhalb weniger Minuten Auskunft über den Verlauf der Kreditanfrage.

Postident-Verfahren
Auch bei einem Sofortkredit ist die Identifikation der Person notwendig und wird meist über das sogenannte Postident-Verfahren realisiert. Dies bedeutet, dass der Antragsteller seinen Personalausweis oder seinen Reisepass zur Legitimation bei einer beliebigen Filiale der Deutschen Post vorlegen muss. Im Zuge des Postident-Verfahrens prüft der Postbeamte dann die Identität des Kreditnehmers und sendet die gesamten Unterlagen (meist sind es eine Kopie des Personalausweises, Gehalts- und Rentenbescheid der letzten Monate im Original, manchmal aber auch der Arbeitsvertrag bzw. bei Selbstständigen und Freiberuflern die Einkommenssteuerbescheide sowie eine Bilanz in Kopie) mit einem Vermerk an den Finanzdienstleister bzw. die Direktbank zurück. Wurde alle Formalitäten ordnungsgemäß erledigt, erhält man die eingesandten Unterlagen per Post zurück und kann nach kurzer Zeit (in der Regel zwei bis fünf Werktage) über den Kreditbetrag, der auf das Girokonto überwiesen wird, verfügen.

Die Höhe der Kreditsumme und die Konditionen
Die Höhe von einem Sofortkredit kann zwischen 500 und 50000 Euro liegen, wobei es hierzu keine feste Regelung gibt und der Kunde so je nach Bedarf entscheiden kann, welche Darlehenssumme er beantragt. Bezüglich der verschiedenen Konditionen, die je nach Finanzdienstleister variieren, ist es sinnvoll einen Online-Vergleich im Vorfeld durchzuführen, um das je nach Bedarf günstigste Angebot zu erhalten.

Voraussetzungen für einen Sofortkredit

Natürlich merden Ihre Daten auch bei einem Sofortkredit (auch bei einem Online-Kreditantrag) sorgfältig geprüft.

Natürlich merden Ihre Daten auch bei einem Sofortkredit (auch bei einem Online-Kreditantrag) sorgfältig geprüft.

Auch bei einem Sofortkredit, der online beantragt und genehmigt wird, ist die Prüfung des Antrags standardisiert.
Dementsprechend müssen potentielle Kreditnehmer bestimmte Grundbedingungen erfüllen.

Mindest- und Höchstalter

Damit über einen Antrag für einen Sofortkredit positiv entschieden werden kann, gilt ein Mindestalter des Antragstellers von 18 Jahren als Voraussetzung. Dies liegt darin begründet, dass jeder Deutsche erst mit Vollendung des 18 Lebensjahres als voll geschäftsfähig gilt (§§ 104, 106 des Bürgerlichen Gesetzbuches) und somit einen rechtswirksamen Vertrag eingehen kann.
Da auch Sofortkredite meist über eine Restschuldenversicherung abgesichert werden und diese von vielen Versicherungen bei Personen ab Vollendung des 65. Lebensjahres nicht mehr gewährt wird, ist eine Kreditbeantragung dann meist schwieriger. Zwar ist man auch dann noch voll geschäftsfähig, die Absicherung der Rückzahlung ist allerdings weniger gesichert.

Wohnsitz

Der Nachweis eines festen Wohnsitzes, im Normallfall in der Bundesrepublik Deutschland selbst, gilt als eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Kreditantrag.

Sicherheiten


Um das Rückzahlungsrisiko zu minimieren, fordern Finanzdienstleister und Banken in der Regel zusätzliche Sicherheiten. Bei höheren Kreditsummen mit entsprechend langen Laufzeiten ist eine Restschuldenversicherung meist sinnvoll und wird von der Bank angeraten. Bei kleineren Kreditsummen würde eine derartige Versicherung die Kreditkosten selbst allerding nur unnötig in die Hohe treiben, so dass meist nach anderen Möglichkeiten der Absicherung gesucht und auf diese zurückgegriffen wird.
Möchte man mit einem Sofortkredit ein Auto oder eine Immobilie erwerben, geht entweder der Fahrzeugbrief als Sicherheit bis zur Tilgung der gesamten Kreditsumme direkt an die Bank über oder aber der Finanzdienstleister lässt sich, so zum Beispiel beim Kauf eines Grundstücks oder einer Immobilie, als Gläubiger im Grundbuch eintragen, was ihm das Recht gibt, die jeweilige Immobilie zu veräußern und deren Erlös zur Tilgung des Kredites zu nutzen.
Bei kleineren Kreditbeträgen sind in der Regel keine weiteren Sicherheiten nötig. Meist kann der Kreditnehmer nachweisen, dass er die Tilgungsraten aus seinem monatlichen Einkommen problemlos bestreiten kann; Voraussetzung ist hier lediglich das Einreichen der letzten drei Gehaltsnachweise bei der jeweiligen Bank.

Kreditwürdigkeit (Bonität) des Antragstellers

Natürlich gilt die Bonität des Antragstellers als wichtigste Voraussetzung für die Kreditvergabe; denn sie gibt Auskunft darüber, ob ein potentieller Kreditnehmer in der Lage dazu sein wird, einen Kredit zurückzuzahlen oder ob der Finanzdienstleister davon ausgehen muss, dass der Antragsteller seine Tilgungsraten früher oder später nicht mehr zahlen kann. Zur Prüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers wird in der Regel eine Anfrage bei der Schufa bzw. bei anderen Auskunfteien erfolgen, die dem Finanzdienstleister Klarheit über die Solvenz sowie den bisherigen Verschuldungsgrad des potentiellen Kreditnehmers bringt.

Was sollte ich vor der Beantragung eines Sofortkredites beachten?

KonditionenWie bereits erläutert, beläuft sich der Zeitraum von der Beantragung eines Sofortkredits bis zu dessen Auszahlung nicht wie bei normalen Ratenkrediten auf mehrere Wochen, sondern umfasst lediglich wenige Tage. Die meisten Kreditinstitute, die Sofortkredite anbieten, tun dies online, so dass es in der Regel ein Kinderspiel ist, die gewünschte Kreditsumme zu beantragen und das Geld schnell und unproblematisch auf das eigene Girokonto überwiesen zu bekommen. Entsprechend bedarf es keines weiteren Fachwissens zur Beantragung, sondern es gilt lediglich folgende Punkte zu beachten:

  • In der Regel werden Sofortkredite von Finanzdienstleisten oder Direktbanken angeboten, die nicht über ein eigenes Filialnetz verfügen. Entsprechend fallen teure Filialen und kostenintensive Beratungsgespräche weg, die Arbeitsprozesse der Bank werden dadurch optimiert. Die durch diese Arbeitsweise erreichten Kosteneinsparungen können die Finanzdienstleister und Direktbanken direkt an den Kunden weitergeben, so dass die Sofortkredite meist zu sehr günstigen Konditionen angeboten werden. Sinnvoll ist es für einen potentiellen Kreditnehmer demnach als erstes, im Internet einen Kreditvergleichsrechner, der auf verschiedenen Seiten angeboten wird und kostenlos ist, zu nutzen.
  • Je nach Finanzdienstleiter oder Direktbank variieren die möglichen Kreditsummen sowie die Kreditlaufzeiten stark. In der Regel belaufen sich die Sofortkredite auf Geldsummen zwischen 500 und 50000 Euro, die Kreditlaufzeiten variieren zwischen 12 und 120 Monaten. Um das optimale Kreditinstitut zu finden, lohnt auch diesbezüglich ein Vergleich.
  • Hat man sich schließlich für ein Kreditinstitut entschieden, kann der Sofortkredit meist völlig unproblematisch beantragt werden. Die Beantragung erfolgt ebenfalls online, woraus eine Beschleunigung des Entscheidungsprozesses seitens des Finanzdienstleisters resultiert. Bis das Kreditinstitut die Bonität des Antragstellers geprüft hat, erfolgt jedoch auch bei Sofortkrediten eine Zusage stets unter Vorbehalt.

Klar ist also: Wer sich im Vorfeld ausreichend informiert, die Konditionen verschiedener Finanzdienstleister oder Direktbanken vorab miteinander vergleicht und seinen Sofortkredit online beantragt, hat sehr gute Chancen schon bald im Besitz der gewünschten Geldsumme zu sein.

Die Beantragung eines Sofortkredites

Um in kürzester Zeit eine größere Summe Geld zu erhalten, stellt der Kreditnehmer über das Internet einen Antrag für einen Sofortkredit. Dabei werden über ein Online-Formular die entsprechenden Daten abgefragt und eingegeben, so dass der Antrag schnell bearbeitet werden kann. Mittlerweile werden Sofortkredite fast nur noch online angeboten, denn durch die direkte und schnelle Übermittlung der benötigten Daten über das Internet kann das jeweilige Kreditinstitut auch schnell eine Entscheidung treffen. In der Regel erfolgt die Zu- oder Absage eines Kredites unmittelbar nach dessen Beantragung.

Die Beantragung eines Sofortkredits ist bei nahezu allen Kreditinstituten identisch: Zuerst werden die persönlichen Daten, d.h. Name, Geburtsdatum, aktuelle Meldeadresse etc. abgefragt, daran anschließend muss der Antragsteller über seine derzeitige finanzielle Situation, d.h. die Höhe der monatlichen Einkünfte und Ausgaben, über weitere finanzielle Verpflichtungen wie etwa Kindesunterhalt, zuvor aufgenommene Kredite o.ä., sowie seine finanziellen Bedarf für das alltägliche Leben Auskunft geben.

Sind all diese Daten dann beim jeweiligen Kreditinstitut eingegangen und ausgewertet, kann dieses meist innerhalb weniger Minuten darüber entscheiden, ob ein Sofortkredit bewilligt werden kann oder nicht; natürlich variiert die Bewilligungs- oder Ablehnungszeit je nach Kreditgeber.

Auch bei einem Sofortkredit ist Ihre Bonität entscheidend.

Auch bei einem Sofortkredit ist Ihre Bonität entscheidend.

Eine endgültige Entscheidung über die Vergabe eines Sofortkredits wird von den meisten Kreditinstituten allerdings erst dann getroffen, wenn vom Kreditnehmer die letzten Gehalts- bzw. Lohnabrechnungen eingereicht wurden und eine Bonitätsprüfung durch den Kreditgeber, d.h. eine Schufa-Auskunft, erfolgt ist. So möchten sich die Kreditinstitute von vornherein der Kreditwürdigkeit des potentiellen zukünftigen Schuldners versichern. Erhält der Antragsteller schließlich eine positive Rückmeldung seitens der Bank für einen Sofortkredit, muss er nur noch das online ausgefüllte Antragsformular ausdrucken, selbiges unterschreiben und es per Post zum entsprechenden Kreditinstitut zurücksenden.

Als letztes erfolgt dann über das PostIdent-Verfahren die Identifizierung des Antragstellers, ist diese auch erledigt, nimmt das Prozedere seinen Lauf und das beantragte Darlehen geht meist innerhalb von wenigen Tagen auf dem Konto des Antragstellers ein. Wie bei jedem anderen Ratenkredit auch, erfolgt die Tilgung von Sofortkrediten in monatlichen und meist einheitlichen Raten.

Vorteile eines Sofortkredites

Grundsätzlich weisen Sofortkredite zahlreiche Vorteile auf, was dazu führt, dass sie immer beliebter sind und inzwischen häufiger genutzt werden als der herkömmliche Ratenkredit der “Hausbank”. Auch für den Laien sind die Vorteile der Sofortkredite von Online-Banken und Finanzdienstleistern sofort ersichtlich. Weder müssen die für Arbeitstätige meist ungünstig gelegenen Öffnungszeiten berücksichtigt werden, noch besteht entsprechender Terminstress und auch die langwierigen und bürokratischen Antragswege fallen weg. Entsprechend kann man rund um die Uhr am heimischen PC Angebote für Sofortkredite einholen, die Konditionen der Anbieter vergleichen und den gewünschten Kreditantrag stellen. In der Regel bieten Online-Sofortkredite neben meist sehr günstigen Konditionen auch einen bequemen Zugang zum Darlehen. Durch die Optimierung der gesamten Arbeitsprozesse, das Wegfallen eines teuren Filialnetzes und kostenintensiver Beratungsgespräche und einer Vielzahl von Mitarbeitern ist es den Finanzdienstleistern und Direktbanken möglich, die Kosteneinsparungen direkt an den Kunden weiterzugeben, was sich in der Regel in geringeren Bearbeitungsgebühren und günstigeren Zinssätzen widerspiegelt. Auf diese Weise ist für die Kunden durchaus eine Ersparnis von ein paar Prozentpunkten möglich. Auch die sehr flexiblen Verwendungsmöglichkeiten von Sofortkrediten stellen für den Kreditnehmer einen Vorteil dar. Anders als beispielsweise bei einem Auto- oder Immobilienkredit kann ein der gesamte Geldbetrag eines Sofortkredites frei verwendet werden.

Nachteile eines Sofortkredites

Neben diversen Vorteilen können Sofortkredite aber mitunter auch Nachteile aufweisen. Vor allem Menschen, die noch niemals einen Kredit beantragt haben und diesbezüglich über wenig oder gar keine Erfahrung verfügen, könnten Schwierigkeiten damit haben, einen Kreditantrag von zu Hause aus und allein, d.h. ohne helfenden Bankmitarbeiter, auszufüllen. Gewöhnlich sind die Online-Anträge jedoch von den Finanzdienstleistern recht übersichtlich gestaltet, so dass eine Beantragung auch für Laien zu schaffen ist. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass die umgehende Entscheidung über einen Sofortkreditantrag zwar erfolgt, aber dennoch nicht endgültig ist, sondern lediglich als vorläufige Genehmigung betrachtet werden kann. Erst nachdem das jeweilige Kreditinstitut die Lohn- bzw. Gehaltsnachweise sowie alle weiteren benötigten Unterlagen und nach Überprüfung der Kreditwürdigkeit des Antragstellers, kann eine endgültige Kreditentscheidung getroffen werden. Hierbei sind die Postlaufzeiten und das PostIdent-Verfahren mit einzukalkulieren, welche einige Tage in Anspruch nehmen können.

Variable Verwendungsmöglichkeiten von Sofortkrediten

Einer der Gründe, warum sich viele Menschen in Notfällen, wenn sofortige und schnelle Liquidität gefragt ist oder aber wenn man sich einfach etwas bestimmtes anschaffen möchte, aber momentan nicht über ausrechend Bargeld verfügt, für einen Sofortkredit entscheiden, ist die Tatsache, dass er nicht zweckgebunden ist. Handelt es sich nicht um eine sehr hohe Kreditsumme, müssen keine weiteren Sicherheiten erbracht werden. Sinnvoll ist ein Sofortkredit vor allem für kurzfristige Investitionen und wenn von einer schnellen Tilgung des Kredites ausgegangen werden kann.

Häufige Fragen zu Sofortkrediten

Wie lange dauert es nach Antragstellung, bis der Kreditbetrag auf dem Konto ist?


Wie bereits der Name sagt, sind eine rasche Bearbeitung des Kreditantrags durch den Finanzdienstleister sowie eine schnelle Auszahlung des Kreditbetrags durch Überweisung auf das Girokonto des Kreditnehmers die charakteristischen Merkmale des Sofortkredites. Da Sofortkredite in der Regel online beantragt werden und sowie die ersten wichtigen Daten vom Kunden direkt via Internet an den Finanzdienstleister bzw. die Bank übermittelt werden, kann durch ein standardisiertes Verfahren meist innerhalb weniger Minuten an den Antragsteller eine vorläufige Kreditzusage bzw. eine Absage erteilt werden. Erhält der Kunde eine Zusage, dann wird ihm per Post ein Kreditvertrag zugesandt, welchen er unterschreiben und gemeinsam mit den weiteren von der Bank benötigten Unterlagen (Personalausweis, Gehaltsnachweise etc.) an selbige zurücksenden muss. Im Zuge dessen identifiziert sich der Antragsteller durch das Postident-Verfahren in einer Filiale der Deutschen Post. Hat der Finanzdienstleister den ausgefüllten Kreditvertrag schließlich vorliegen und stimmt dem Kreditantrag nach Prüfung der Kreditwürdigkeit des Antragstellers endgültig zu, kann dieser damit rechnen, dass die beantragte Geldsummer innerhalb kürzester Zeit, d.h. in der Regel nach einem bis fünf Werktagen, auf seinem Girokonto gutgeschrieben wird.
Daneben räumen einige Finanzdienstleister ihren Kunden eine taggleiche Auszahlung ein, wobei als Voraussetzungen hierfür einen Beantragung des Sofortkredites bis spätestens 14 Uhr, das Faxen der jeweils benötigten Unterlagen an den Kreditgeber und die Zustimmung desselben zu einer Blitzüberweisung sind.

Welche Geldsummen werden im Rahmen eines Sofortkredites vergeben?
Je nach Finanzdienstleister können Kreditnehmer meist einen Sofortkredit zwischen 500 und 50000 Euro in Anspruch nehmen. Selbstverständlich variiert die bewilligte Höhe des Kredites je nach erbrachter Sicherheit seitens des Kunden sowie seiner finanziellen Situation. Da bereits beim Ausfüllen des Kreditantrags dem Finanzdienstleister die wichtigsten Daten des Kunden sowie seine monatlichen Einnahmen und Ausgaben übermittelt werden, kann das Kreditinstitut das jeweilige Haushaltbudget des Kunden ermitteln und die verfügbare Höchstsumme für einen Kredit berechnen. Geht der Finanzdienstleister aufgrund seiner Berechnungen davon aus, dass der Kreditnehmer den gewünschten Kreditbetrag nicht wie beantragt tilgen kann, wird entweder die Höhe des Kredites oder aber dessen Laufzeit angepasst.
Darüber hinaus spielt für den Finanzdienstleister auch der vom Kreditnehmer ausgeübte Beruf eine Rolle. Auch bei Sofortkrediten werden Selbstständige und Freiberufler ebenso wie Studenten und Arbeitslose einen weitaus geringeren Kreditrahmen erhalten als beispielsweise Beamte oder Festangestellte.
Dementsprechend ist es schwierig, eine grundsätzliche Aussage über die mögliche Höhe eines Sofortkredites zu treffen; sinnvoll ist daher auch hier stets ein Vergleich mit Hilfe eines kostenlosen Online-Kreditrechners.
Ist ein Sofortkredit trotz negativem Schufa-Eintrag möglich?
Natürlich werden mittlerweile auch Sofortkredite ohne vorherige Bonitätsprüfung angeboten, deren Genehmigung erfolgt entsprechend noch schneller, grundsätzlich ist ein derartiger Sofortkredit aber für die Finanzdienstleister auch risikoreicher. Dennoch gibt es Kreditinstitute, die auch bei einem negativen Schufa-Eintrag einen Sofortkredit gewähren und der Kunde so über die benötigte Geldsumme verfügen kann. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass viele Schufa-Einträge oft schon mehrere Jahre zurück liegen und de facto nichts Wesentliches über die aktuelle Kreditwürdigkeit des potentiellen Kreditnehmers aussagen. Darüber hinaus bestehen Schufa-Einträge – wenn man nicht deren Löschung beantragt – ein Leben lang, und zwar auch dann, wenn sie bereits bereinigt wurden.
Dennoch ist Vorsicht geboten, denn bei vielen Sofortkreditanbietern ohne Schufa-Auskunft, handelt es sich um Betrüger. Meist resultiert für den Kreditnehmer hieraus mehr Schaden als Nutzen: In der Regel sind die Zinsen unangemessen hoch und auch die Bearbeitungsgebühren übersteigen diejenigen normaler Kredite um ein Vielfaches. Erste Hinweise auf unseriöse oder betrügerische Methoden sind darüber hinaus der Kreditunterlagenversand über Nachnahme und kostenintensive Beratungshotlines.
Wie hoch sind die Zinsen für einen Sofortkredit?
Auch bezüglich der Höhe der Zinsen für einen Sofortkredit gilt, dass diese sich von Finanzdienstleister zu Finanzdienstleister unterscheiden und von diversen Faktoren abhängig sind. So spielt die Höhe des Kredites ebenso eine Rolle, wie dessen Laufzeit und die Bonität des potentiellen Kreditnehmers. Die günstigsten Zinsen bieten meist Online-Finanzdienstleister, darüber hinaus kann der Kreditnehmer die Zinshöhe durch eine geringere Kreditlaufzeit meist auch selbst positiv beeinflussen. Auch die Bonität des Kreditnehmers ist ausschlaggebend für die Höhe der Zinsen, d.h. je sicherer sich der Finanzdienstleister ist, dass die monatlichen Tilgungsraten fristgerecht gezahlt werden, desto niedriger sind die Zinsen, die für einen Sofortkredit anfallen. Darüber hinaus beeinflussen zusätzliche Sicherheiten wie etwa eine Lebensversicherung oder andere Geldanlagen den Zinssatz zu Gunsten des Kreditnehmers. Schließlich kann auch ein weiterer Kreditnehmer zur Bonitätserhöhung und somit zur Senkung des Zinssatzes beitragen; wichtig sind auch hier dessen Bonität und ein regelmäßiges monatliches Einkommen.
Finanzdienstleister differenzieren bei der Kreditvergabe grundsätzlich zwischen bonitätsunabhängigen und -abhängigen Zinssätzen. Während bei einigen Sofortkrediten der gleiche Zinssatz für alle Kreditnehmer gilt, d.h., bonitätsunabhängig und ausschließlich durch die Laufzeit des Kredites definiert ist, bieten andere Finanzdienstleister Sofortkredite mit bonitätsabhängigen Zinsen an. Beantragt man einen Kredit bei einer derartigen Bank, ist eine gute Bonität gepaart mit einer tadellosen Schufa-Akte definitiv von Vorteil und beeinflusst den Zinssatz für den Kreditnehmer positiv.
Warum muss man sich über das Postident-Verfahren identifizieren?
Rechtlich sind alle Finanzdienstleister und Banken bei Online-Kreditanträgen sowie bei der Aufnahme von Neukunden dazu verpflichtet, zur Identifikation der Person das Postident-Verfahren durchzuführen. Hintergrund hierfür ist das Geldwäschegesetz der Bundesrepublik Deutschland, das besagt, dass vor der Vergabe von Krediten die Identität des Kreditnehmers mit Hilfe eines öffentlichen Dokumentes wie zum Beispiel den Personalausweis oder den Reisepass geprüft werden muss. Da Online-Finanzdienstleister sowie Direktbanken in der Regel nicht über ein Filialnetz verfügen, so dass sich Kundenberater und potentieller Kreditnehmer persönlich treffen und die Identität des Kunden überprüft werden kann, erfolgt die Prüfung über das Postident-Verfahren, d.h. der Kreditnehmer identifiziert sich bei einer beliebigen Filiale der Deutschen Post. Hierzu erhält der Antragsteller gemeinsam mit dem Sofortkreditvertrag einen Coupon für das Postident-Verfahren. Diesen muss der Antragsteller dann zusammen mit seinem Personalausweis oder aber seinem Reisepass sowie dem Kreditvertrag und den weiteren vom Finanzdienstleister gewünschten Unterlagen in einer Filiale der Deutschen Post vorlegen. Ein Postangestellter wird den Kunden dann anhand seines Personalausweise bzw. Reisepasses identifizieren und auf dem Coupon die persönlichen Daten des Kunden eintragen. Mit seiner Unterschrift bestätigt der Mitarbeiter der Post dann schließlich die Identität des Kunden auf dem Coupon und schickt sämtliche Unterlagen zum Finanzdienstleister zurück. Die Kosten für das Postident-Verfahren trägt üblicherweise das Kreditinstitut; ist dies nicht der Fall, findet der potentielle Kreditnehmer genaue Ausführungen zu den Gebühren bereits im Kreditantrag selbst.


Share Button